Kleiderschneiderei

Die Kleiderschneiderei
 
Um ein möglichst authentisches Bild von der Zeit der Soester Fehde zu erzeugen, wird bei der Auswahl der Kleidung für das Festspiel, den Sturm auf die Stadt und den Einzug des Herzogs Johann von Kleve besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die Kleidungsstücke in Material, Farbe und Schnitt der Mode entsprechen, die zwischen 1400 und 1450 getragen wurde.
 
In Soest wurde für die Ausstattung der Akteure des Festspiels eigens eine Kleiderschneiderei eingerichtet, die inzwischen ganzjährig tätig ist. Die Mitarbeiter der Kleiderschneiderei absolvierten im Vorfeld der Näharbeiten Schulungen und Kurse, besuchten das Textilkundemuseum in Krefeld und lasen sich mit entsprechender Literatur zum Thema „Schneidern im Mittelalter“ ein. Es wurden Schnittmuster erstellt, Stoffe aus Natur-Fasern erstanden und mittelalterliche Nähtechniken erprobt, bevor die Schneiderinnen und eine Heerschar von ehrenamtlichen Helfern sich ans Werk machen und wahre Kunstwerke von Kostümen erschaffen konnten.

Dabei sind die Schnitte und Farben der Kleidungsstücke, die die Akteure des Festspiels tragen durch die zeitgenössische Kunst inspiriert. Als Vorbild dienen dabei Altarbilder und Gemälde von Malern wie Rogier van der Weyden, Jan van Eyck und Conrad von Soest. Nahezu alle Figuren, die im Theaterstück vorkommen sind entsprechend der Kunstwerke aus der Zeit der Soester Fehde gekleidet und spiegeln die Mode dieser Epoche wieder. Stilelemente der mit 1455 einsetzenden „neuen Mode“ wurden dabei bewusst vermieden.
 
Arbeiten die Schneiderinnen ehrenamtlich an den Kostümen der Schauspieler des Festspiels, so fallen für die benötigten Stoffmengen doch erhebliche Kosten an. Wer die Soester Fehde und insbesondere das Festspiel unterstützen möchte, hat die Möglichkeit, die Kosten für die Erstellung eines der Kostüme als Sponsor zu übernehmen. Interessenten können sich jederzeit gern beim Soester Kulturforum melden.
 
Kleidung des 15. Jahrhunderts für jedermann
 
Auch viele Soester Bürgerinnen und Bürger greifen zu Nadel und Faden und nähen sich ihre eigene Mittelalterbekleidung um Teil der Soester Fehde zu werden und das Mittelalter noch intensiver (er)-leben zu können.

Wer auch gern dabei sein und Kleidung selber nähen möchte, erhält entsprechende Hilfestellung zu der Auswahl von Stoffen und Farben sowie den anzuwendenden Nähtechniken gern bei
 
 
Kleiderschneiderei 
Leckadumstr. 37 , Soest
(Gasthaus Flüchter, Eselstall)
Telefon: 02921 - 3275991
Ruth Reismann 
Telefon: 02921 - 3501262
Mail: ruthreismann@gmx.de
www.textile-gestaltung.de
Hier werden auch Schnittmuster auf Maß (nur 17,50 Euro pro Schnittmuster, Zuschnitt des Stoffes nur 12,50 Euro) erstellt sowie passende Stoffe angeboten. Wer nicht selber nähen möchte kann sich sein Wunsch-Kleidungsstück aber auch komplett bei der Kleiderschneiderei erstellen lassen.

Quelle: www.soesterfehde.de

Weitere Informationen zur Kleiderschneiderei finden Sie auf der Homepage www.soesterfehde.de.

print